Lepanto Verlag

Katholischer Verlag für Theologie und Philosophie

„‚Gott‘, ‚Unsterblichkeit der Seele‘, ‚Erlösung‘, ‚Jenseits‘, lauter Begriffe, denen ich keine Aufmerksamkeit, auch keine Zeit geschenkt habe“, schreibt Nietzsche in „Ecce homo“. Man kann es ihm nachtun. Oder sich mit der Freiheit des Christenmenschen (Gal 5,1) die Zeit nehmen, Bücher zu lesen, die auf jene Begriffe aufmerksam machen. Wir laden dazu ein, frohen Mutes den Gesichtskreis zu erweitern: durch Schriften über so unterschiedliche Philosophen wie Nicolás Gómez Dávila und Friedrich Nietzsche, über das Apostolische Glaubensbekenntnis, den Begriff des Gewissens, den ontologischen Gottesbeweis oder die Kirchenlehrer und Heiligen der Neuzeit.

Recta ratio et fides divina

Die rechte Vernunft schaut auf die Wirklichkeit, der Glaube zeugt von der letzten Wahrheit.
Der Wahrheit in Vernunft und Glauben wollen wir uns in Wort und Bild widmen.
Faszination für die Wahrheit der Dinge und Freude am Glauben möchten wir gerne mit Ihnen teilen.

Neuerscheinungen

Hier finden Sie die neuesten Buchvorstellungen. Viel Spaß beim Stöbern!

»Wir gehen durch die Gegenwart wie durch eine Wüste«

»Wir gehen durch die Gegenwart wie durch eine Wüste«

Von Ablaßhandel bis Zölibat

Von Ablaßhandel bis Zölibat

Der gute Ton auf dem Narrenschiff

Der gute Ton auf dem Narrenschiff

Aktuelles

Vorankündigung: Wie kam Gott ins Grundgesetz?

Im Mai 2019 feiert das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland sein 70. Bestandsjubiläum. Lepanto läßt zu diesem Anlaß eine Stimme zu Wort kommen, die nicht überhört werden sollte: Im April erscheint Josef Bordats neues Buch Ewiges im Provisorium. Das Grundgesetz im Lichte des christlichen Glaubens (ISBN: 978-3-942605-08-3, 212 Seiten, Klappenbroschur, € 14,80). Mechthild Löhr, Bundesvorsitzende der „Christdemokraten für das Leben“, hat dem Buch ein Geleitwort beigegeben. Wir halten Sie auf dem laufenden und informieren Sie, sobald das Buch bestellt werden kann!

Aus dem Klappentext:

Wie kam Gott ins Grundgesetz? Was steckt hinter den Begriffen von Würde und Freiheit, die das deutsche Verfassungsdenken prägen? Was bedeutet „Leben“ im Grundgesetz, und wie schlägt sich der Geist des Lebensrechts darin nieder? Der katholische Philosoph und Publizist Josef Bordat betrachtet das Grundgesetz, das sich Deutschland vor siebzig Jahren gegeben hat, vor dem Hintergrund christlicher Ethik und philosophischer Grundwahrheiten. Er ruft die Spuren des „Ewigen“ im „Provisorium“ in Erinnerung: Eine wichtige Tat in einer Zeit, die ihrer moralischen und rechtlichen Fundamente immer unsicherer wird.